Ursula Dittmer



Ursula Dittmer, geboren 1953 in Würzburg, ist eine wirklich vielseitige Autorin, denn neben der Schreiberei hat sie auch einen Theaterladen mit Kostümverleih, wo der kreative Künstler sogar seine Theaterschminke kaufen kann.
Kreativität ist, neben dem Sammeln von Bären, ein wichtiger Begriff in Ursula's Leben.
So baute sie zusammen mit ihrem Mann das geerbte Elternhaus in eine sonnendurchflutete Traumwohnung um und widmet sich liebevoll ihrem Garten, dessen Beete sie auch gerne mal farblich aufeinander abgestimmt anlegt.
Sie verriet mir, dass sie ein lichthungriges Wesen ist, welches die Sonne liebt.

Diese Liebe zum Licht und zur Natur spiegelt sich in ihrer Fantasy-Reihe "Fasanthiola" wieder, von der es mittlerweile ganze vier Teile gibt.



Davon handelt "Fasanthiola":

Ein geheimnisvolles Buch wird dem Würzburger Biologiestudenten Alexander Breskow in die Hände gespielt. Unvermittelt gerät er in eine fremde, mittelalterlich anmutende Welt Fasanthiola. Das erste Wesen, dem er dort begegnet, ist Herkon, ein junger Drache, mit dem er in Gedankensprache kommunizieren kann. Drachen und Menschen haben Xander - wie man ihn in Fasanthiola nennt - bereits erwartet. Er gilt als der Ok na Thun , der Geweissagte. Die Zeit fließt dahin, während Alexander versucht, sich in der neuen Welt zurechtzufinden. Er hat starke Gegenspieler, die ihn nicht nur beseitigen wollen, sondern, wie er, nach sieben Traumbüchern suchen, welche die Welten entweder vernichten oder retten können. Und zwischenzeitlich dreht jemand am Rad der Zeit ...Xander lernt, mit Hilfe der Musik eine eigene Magie zu entwickeln. Und er begegnet der faszinierenden Tsambilia, einem mental begabten Mädchen ... 
(Quelle: Amazon.de)

Ursula schickte mir eine Leseprobe, und ich war außerdem so frei, mir den berühmten "Blick ins Buch" bei Amazon zu gönnen, um mir einen Leseeindruck zu verschaffen.

Ich machte Bekanntschaft mit dem Studenten Alexander, dem Protagonist der Fantasy-Reihe. Alexander ist weder beliebt noch besonders erfolgreich, aber man spürt gleich zu Anfang, dass er etwas Besonderes ist. Etwas ganz Großes ist im Begriff zu entstehen, und ich glaube, die Leser können sich hier auf eine wunderbare Geschichte freuen. Hier liegt von Anfang an eine gewisse Magie in der Luft, die Geheimnisse und Abenteuer verspricht.

Ursula's Erzählstil zeugt von ihrer Zuneigung zur Natur mit all ihrer Schönheit. Liebevoll beschreibt sie Umgebungen, Geräusche und Details und schafft so ein harmonisches und stimmungsvolles Bühnenbild, das den Leser sanft in ihre Welt abgleiten lässt.

Wie mag es wohl erst werden, wenn ich über die Leseprobe hinaus gehe und in die Welt von Fasanthiola eintauche?

Begeisterte Leserstimmen bei Amazon geben mir die Antwort auf meine Frage. 
Den Leser erwartet hier ein spannendes und temporeiches Abenteuer, das einen in eine andere, wunderbare Welt der Fantasie entführt, aus der man nur sehr unfreiwillig wieder ans Tageslicht kriechen möchte. 
Können so viele begeisterte Leser lügen?
Nein!
Ich denke, "Fasanthiola" hat das gewisse Etwas, das einen mit geröteten Wangen weiterblättern lässt und einem ein winziges Stückchen kindliche Begeisterung für eine andere Welt zurück gibt, die man lange verloren glaubte.

Neugierig geworden?

Dann schaut mal auf Ursula's Amazonseite vorbei, wo Ihr gleich alle vier Teile bestellen könnt:


Immer noch neugierig? Kein Problem! Es gibt nämlich auch eine Homepage:



Dort gibt es Informationen über Ursula Dittmer, den Fasanthiola-Zyklus und Leseproben. Außerdem hat die Seite einen Buchshop.

Und wer mag, kann Ursula Dittmer auch in ihrem Theaterladen besuchen.  

Liebe Ursula, ich bedanke mich für die Informationen über Dich und Deine Bücher und für eine neue, wunderbare Leseerfahrung.    

Kommentare:

  1. Also, das war's jetzt. Das war eindeutig zuviel. So lange trage ich mich schon mit dem Gedanken, endlich Ursula Dittmers Fanthasiola-Zyklus zu lesen, immer habe ich es verschoben, weil mir ja klar war, dass vier Bände viel Lesezeit beanspruchen - aber jetzt geht es einfach nicht mehr. Ich hole mir den ersten Band! ;-)

    Danke für diese charmante und aufschlussreiche Präsentation. Und wenn Ursula nicht so weit weg wäre, würde ich sie auch in ihrem Theaterladen besuchen!

    Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, zu dieser Entscheidung beigetragen zu haben und wünsche ganz viel Freude damit :-)

      Löschen
  2. Die bisherigen Fasanthiola-Bände sind mehr als nur lesenwert. Sie entführen einen in eine Fantasywelt und sind Kopfkino der ersten Klasse. Ich habe die vier Bücher nicht gelesen, sondern verschlungen. Einmal angefangen, kann man sie nicht mehr aus der Hand legen. Absolut empfehlenswert. Meine Vorschreiberin wird nicht enttäuscht sein.

    Viele Grüße
    U.Faier

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, hier begeisterte Leser anzutreffen, die meine Meinung teilen und unterstützen. Danke dafür!

      Löschen
  3. Ich kenne und schätze Ursula Dittmer als Kollegin, deren exelenter Schreibstil mir Achtung abringt.
    Obwohl ich eigentlich kein Fantasyleser bin, werde ich ihre Bücher im Urlaub in Angriff nehmen.
    Besonders schätze ich ihre Allround-Kreativität, welche auch in anderen Bereichen künstlerich anspruchsvolle Ergebnisse zeigt.

    AntwortenLöschen
  4. "Allround-Kreativität"...das ist genau der passende Begriff. Warum ist der MIR gestern nicht eingefallen?
    Danke für Deinen Beitrag :-)))

    AntwortenLöschen
  5. Da möchte ich mich doch auch gleich mal bedanken für so viel Aufmerksamkeit. Ich freue mich sehr!!
    Vielen lieben Dank, liebe Kolleginnen und Kollegen. :-)))

    AntwortenLöschen